Warning: filesize() [function.filesize]: Stat failed for /export/www/test.iconicturn.de/80/wwwdoc/uploads/tx_aicommhbslectures/51_peitgen_biblio_lang.doc (errno=2 - No such file or directory) in /export/plesk/var/www/vhosts/iconicturn.de/lectures/typo3conf/ext/aicomm_hbslectures/pi1/class.tx_aicommhbslectures_pi1.php on line 391

Warning: Cannot modify header information - headers already sent by (output started at /export/plesk/var/www/vhosts/iconicturn.de/lectures/typo3conf/ext/aicomm_hbslectures/pi1/class.tx_aicommhbslectures_pi1.php:391) in /export/plesk/var/www/vhosts/iconicturn.de/typo3_src-3.8.0/typo3/sysext/cms/tslib/class.tslib_fe.php on line 2612
ICONIC TURN :: Autoren
Heinz Otto Peitgen
Prof. Dr. Heinz Otto Peitgen

Professor für Mathematik und Biomedizinische Wissenschaften
Universität Bremen und Florida Atlantic University

05.06.2003, Ordnung im Chaos - Chaos in der Ordnung Risse im mathematisch-naturwissenschaftlichen Weltbild


Curriculum vitae

Heinz-Otto Peitgen, Prof. Dr. rer. nat., 1945 in Bruch bei Köln geboren, studierte von 1965 bis 1971 in Bonn Mathematik, Physik und Ökonomie und arbeitete anschließend 6 Jahre am Institut für Angewandte Mathematik der Universität Bonn. Nach seiner Promotion in Mathematik 1973 und seiner Habilitation 1977 lehrte er dort als Privatdozent und wurde im selben Jahr auf eine Professur für Mathematik an die Universität Bremen berufen, wo er maßgebend an der Gründung und dem Aufbau eines Instituts für Dynamische Systeme beteiligt war. In dessen Rahmen gründete er 1982 ein Computergraphiklabor für mathematische Experimente. Seit 1992 ist er Direktor des Centrums für Complexe Systeme und Visualisierung (CeVis) an der Universität Bremen. Von 1985 bis 1991 war er Professor für Mathematik an der University of California at Santa Cruz. Seit 1991 ist er auch Professor für Mathematik und Biomedizinische Wissenschaften an der Florida Atlantic University in Boca Raton, Florida. Im Jahr 1992 wurde er in die Europäische Akademie der Wissenschaften und Künste berufen. 1995 gründete er das Centrum für Medizinische Diagnosesysteme und Visualisierung (MeVis) GmbH, dessen Geschäftsführer er ist. Er erhielt mehrere Rufe an deutsche und amerikanische Universitäten und war Gastprofessor an Universitäten in Belgien, Brasilien, Canada, USA, Mexiko und Italien. Er wurde zu zahlreichen Hauptvorträgen von Jahrestagungen nationaler und internationaler wissenschaftlicher Gesellschaften eingeladen. Im Oktober 1988 und im Juni 1997 war er Festredner anläßlich der Presidential Awards Ceremonies in Washington. Er ist Autor mehrerer preisgekrönter Bücher und Filme, die neben Mandelbrots Werk dazu beigetragen haben, die Fraktale Geometrie weltweit bekannt zu machen. Er ist Mitherausgeber mehrerer internationaler Fachzeitschriften. Zusammen mit seinen Mitarbeitern Dr. H. Jürgens und Prof. Dr. D. Saupe sowie seinem Kollegen Prof. Dr. P. H. Richter ist er verantwortlich für die Ausstellung Schönheit im Chaos, die vom Goethe-Institut seit 1985 weltweit in mehreren Exemplaren in bisher 40 Ländern und mehr als 150 Städten gezeigt wurde. Auf der RSNA (Radiological Society of North America) wurde ihm 1995 und 1997 der Scientific Exhibit Award, verbunden mit dem Certificate of Merit, für die von MeVis geleisteten Arbeiten verliehen. Im Oktober 1996 erhielt er vom Bundespräsidenten Roman Herzog das Bundesverdienstkreuz erster Klasse für seine Leistungen in Wissenschaft und Forschung anläßlich des Tages der Deutschen Einheit. Seine wissenschaftlichen Fachgebiete sind Dynamische Systeme, Numerische Analysis, Computergraphik, Bild- und Datenanalyse und –verarbeitung und Computer-unterstützung in der bildbasierten medizinischen Diagnostik und Therapieplanung. Er hat 21 Bücher und mehr als 150 Publikationen veröffentlicht. Im Dezember 1999 erhielt er den Karl Heinz Beckurts-Preis 1999 für Forschung und Innovation. Seit 2003 ist er Mitglied des Universitätsrates (Aufsichtsrat) der Karl-Franzen -Universität Graz. Seine besondere Liebe gilt der Musik. Er ist Vorsitzender des Vereins der Freunde der Deutschen Kammerphilharmonie. Der Komponist György Ligeti widmete ihm seine 17. Klavieretüde. Er ist im Besitz einer CPL und IFR Pilotenlizenz.

 

Homepage:

CeVis Universität Bremen

 

 

Bibliographie

Fraktale: Gezähmtes Chaos, Carl Friedrich von Siemens Stiftung, Themen XLIX, München, 1990 (with H. Jürgens)

 

Fraktale, Selbstähnlichkeit, Chaosspiel, Dimension. Ein Arbeitsbuch, Klett Schulbuchverlag Stuttgart and Springer-Verlag Heidelberg, 1992. German translations of „Fractals for the Classroom – Strategic Activities, Vol. 1

 

Chaos, Iteration, Sensitivität, Mandelbrotmenge. Ein Arbeitsbuch, Klett Schulbuchverlag and Springer-Verlag Heidelberg, 1992. German translations of „Fractals for the Classroom – Strategic Activities, Vol. 2

 

 

Downloads:   Ausführliche Bibliografie (0.0 kB)



Letzte Änderung: 15.01.2006