Manfred Faßler
Prof. Dr. Manfred Faßler

Medienforscher
Institut für Kulturanthropologie und Europäische Ethnologie, Universität Frankfurt am Main

26.06.2003, Towards a Cognitive Image History: From Iconic Turn to Neuronal Aesthetics

Curriculum vitae

Er ist seit September 2000 am Institut für Kulturanthropologie und Europäische Ethnologie tätig. Sein Werdegang führte ihn durch verschiedene wissenschaftliche und künstlerische Praxisfelder.

 

Er begann mit dem Studium der Physik in Bonn. Er brach dies zugunsten der Soziologie, Volkswirtschaft, Politologie, Philosophie ab, die er ab Anfang der 1970er an der FU Berlin studierte. 1975 Diplom, Oktober 1978 Abgabe der Dissertation, Februar 1979 Verleihung des Grades Dr.rer.pol.. Es folgten Jahre, in denen er an der Freien Universität Berlin forschte und lehrte (1979-1987) und als freier Journalist für Presse und Rundfunk arbeitete. 1984 war er Fellow of the German Marshall Fund of the United States of America und mehrmonatiger Forschungsaufenthalt in USA. 1987 wechselte er von Berlin nach Schwerte um Studienleiter im Evangelischen Studienwerk, Villigst, (Ressort Doktoranden-/ Forschungsförderung) zu werden. Seit September 1991 war es dessen Leiter.

 

Parallel hierzu begann er seine Arbeiten im Bereich Künstliche Intelligenz-Forschung zu intensivieren. Ab 1991 nahm er wieder Lehrtätigkeit an der Freien Universität Berlin und GH-Kassel auf. 1992 Konzeptionierung, Gründungsvorbereitungen und Gründung des MedienInstitutes in Berlin, angesiedelt bei den Museumsdiensten (MD) Berlin. Im Juni 1994 gab er seine Habilitationsschrift am Fachbereich Philosophie und Sozialwissenschaften der Freien Universität Berlin ab. Im Februar 1995 erfolgte der Habilvortrag und Erteilung der Lehrbefähigung für das Fach Soziologie.

 

Ab Februar des Jahres war er wissenschaftlicher Berater und Koordinator der Arbeitsgruppe Kommunikationswissenschaften am "Museum für die Zukunft der Kommunikation/ Museum für Post und Kommunikation/Berlin- Bundesstiftung)" und mit Prof. Boberg, Prof. Kufus, Mag. Damm Teilnahme am Wettbewerb um die Neukonzipierung des Museums. Sieger des Wettbewerbs; leider wurden die Vorschläge nicht realisiert.

 

Ab Oktober 1995 war er Vorstand der Lehrkanzel für Kommunikationstheorie an der Hochschule / Universität für angewandte Kunst in Wien und ab 1999 Vorstand des Instituts für Experimentelles Gestalten und Raumkunst. Im August 1997 wurde er in den vierköpfigen Sprecherrat der Sektion "Medien- und Kommunikationssoziologie" / Deutsche Gesellschaft für Soziologie gewählt, dessen Vorsitzender er seit Sept. 2000 ist.

 

Manfred Faßler hat an verschiedenen internationalen Forschungsprojekten teilgenommen, sie initiiert und geleitet. So 1998 ALFA-Projekt der EU (´Amerique Latine - Formation Academique´): Projekt "Kalkül und Interaktion" (mit Prof. Dr. I. Wagner, Informatik TU-Wien, und Dr. M. Kompast, Physik TU-Wien / CSCW ); 2000-2002 Forschungsprojekt unter dem Titel "Cyber-Poiesis" an der Universität für angewandte Kunst in Wien.

 

Forschungsbereiche:

Medien- und Kommunikationsgeschichte in der Moderne; Medienevolution, soziale und transsoziale Diffusion digitaler Medien, Kognitions- und Interaktionstheorie, Kommunikationstheorie, Theorie des Entwerfens komplexer Systeme, Netztheorie.

 

Forschungsschwerpunkte:

Medienanthropologie und Medienevolution

Binäre Medien und Text-Bild-Integration

Netztechnologien und verändernde Wissensarchitekturen / Wissensgesellschaft

Kulturen und ihr Virtuelles

 

Universität Frankfurt




Letzte Änderung: 15.01.2006