Georges Didi-Huberman
Prof. Dr. Georges Didi-Huberman

Professor für Kunsthistorik
École des Hautes Études en Sciences Sociales, Paris

16.12.2004, Esthétique et éthique: l´image brûle
16.12.2004, Video-Vortrag: Esthétique et éthique: l'image brûle

Curriculum vitae

Didi-Huberman ist Philosoph und Kunsthistoriker. Er lehrt an der École des Hautes Études en Sciences Sociales in Paris und hat zahlreiche Bücher zur Geschichte und Theorie der Bilder veröffentlicht. Sein Buch L’images malgré tout (2003) hat in Frankreich eine intellektuelle Debatte ausgelöst. In seinen kritischen Schriften zur Kunstgeschichte setzt sich Didi-Huberman mit kunsthistorischer Methodologie auseinander. Seine Arbeitsschwerpunkte sind Geschichte und Theorie der Bilder, Anthropologie, Psychoanalyse.

Homepage: L’École des Hautes Études en Sciences Sociales

Bibliographie
  • Die Erfindung der Hysterie. Die photographische Klinik von Jean-Martin Charcot (Diss. 1997)
  • Ähnlichkeit und Berührung. Archäologie, Anachronismus und Modernität des Abdrucks (1999)
  • Was wir sehen, blickt uns an. Zur Metapsychologie des Bildes (1999)
  • Vor einem Bild (Devant L’image 1990) (2000),
  • Phasmes. Essays (2001)
  • Devant le temps (2000)
  • L´image survivante. Histoire de l´art et temps des fantômes selon Aby Warburg (2002)
  • Ninfa Moderna. Essai sur le drapé tombé (2002)
  • L’images malgré tout (2003)



Letzte Änderung: 15.01.2006