Michael Zimmermann
Prof. Dr. Michael Zimmermann

Professor für Kunstgeschichte
Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt

Moderation des Vortrags von Professor Georges Didi-Huberman am 16.12.2004

16.12.2004, Esthétique et éthique: l´image brûle


Curriculum vitae

Studium der Kunstgeschichte, Philosophie und Geschichte in Köln, Rom und Paris. 1985 Promotion. 1985-1990 wissenschaftlicher Assistent an der FU Berlin und (1990-91) am deutschen kunsthistorischen Institut in Florenz; 1991 bis 2002 Zweiter Direktor am Zentralinstitut für Kunstgeschichte in München. Dabei Habilitation über das Thema "Industrialisierung der Phantasie. Malerei, illustrierte Presse und das mediale System der Künste in Italien während des Aufbaus der modernen Staatsnation, 1870-1900". Nach zweijähriger Tätigkeit als ordentlicher Professor für Kunstgeschichte der Neuzeit und der Gegenwart an der Université de Lausanne seit Wintersemester 2004/05 Lehrstuhlinhaber für Kunstgeschichte der Katholischen Universität Eichstätt. Er war Forschungsstipendiat am Getty Center for the Humanities und am Institute of Advanced Studies in Princeton und hatte Gastprofessuren in Paris X-Nanterre sowie am Clark Art Institute in Williamstown MA inne.

Zielsetzung in Eichstätt: Erweiterung des Studiums der Kunstgeschichte zur aktuellen Bildwissenschaft hin, unter Einbeziehung der modernen Bildmedien; von der Druckgraphik bis zur Fotografie, von der Presseillustration bis zum Film.

Zitat: "Je schneller die Bildmedien industrialisiert wurden, desto rascher musste auch die "hohe" Kunst sich immer wieder neu erfinden. Kunstgeschichte soll also von Ästhetik handeln – aber nicht als Orchideenfach."

 

Bibliographie

Herausgeber von Sammelbänden:

"Berlins Museen. Geschichte und Zukunft" (1994),

"Zeitgeschichte in Darstellungen des 19. Jahrhunderts" (mit Stefan Germer, 1997),

"Barbizon. Malerei der Natur – Natur der Malerei" (mit Andreas Burmester und Christoph Heilmann),

"Französische und deutsche Kunst vom Ancien Régime bis zur Gegenwart. Festschrift Thomas W. Gaehtgens" (2000, mit Uwe Fleckner und Martin Schieder),

"The art historian. National traditions and institutional practices" (2003),

"Monet" (2003, mit Rodolphe Rapetti et MaryAnne Stevens).

 

Aufsätze zu den Bildkünsten des 19. und 20. Jahrhunderts, zum italienischen Manierismus, zur Geschichte der Kunstgeschichte und zur Kunsttheorie.




Letzte Änderung: 15.01.2006