Stimmung strömt: Moodstream

Dass Stimmungen sich in Bildern und Musik wiederfinden, will Gettyimages mit der Plattform Moodstream nutzen. Wozu genau der Service dienen soll, der Anfang Juni beim Webby Award vorgestellt wurde, lässt sich nicht leicht sagen.
Die Agentur Barbariangroup, die die Idee entwickelt hat, gibt vorsichtshalber gleich mehr als einen Zweck an:

It’s a concepting tool. The modern version of the fireplace. An interactive art piece. TV for the future. It’s a website we created for and with Getty Images to showcase all of their offerings – still, video and sound – and inspire interactive creatives. And it’s really, really fun to use.

Tatsächlich handelt es sich um eine stimmungsgeleitete Tour durch das rieisge Reich von Gettys Stockfotos. Aber selbst wer Bilder sucht und nicht mehr weiß als die Stimmung, die sie wiedergeben sollen, ist mit der zeitlich gedehnten Abfolge aus Standbildern, Videos und Musik kaum gut bedient.
Das liegt nicht zuletzt an der allzu vagen Vorgabe, bestehend aus 5 Gegensätzen: Happy-Sad, Calm-Lively, Humorous-Serious, Nostalgic-Contemporary, Warm-Cool.

Deutlicher lässt sich der Wegfall aller ikongraphischen und bedeutungshaltigen Kategorien kaum illustrieren. So schwimmt der Moodstream in einer vagen Offenheit von einem Bild zu nächsten. Vielleicht wird er demnächst um Nutzerbewertungen erweitert. Dann könnte die Reihenfolge der Bilder wenigstens als Aussage über den Geschmack der Anderen gelesen werden.

___________________

Bild: barbariangroup.com / moodstream.gettyimages

 

 

0 Kommentare zu "Stimmung strömt: Moodstream"
Kommentar schreiben
Name:
E-Mail:
Kommentar:

Wichtige Hinweise:
  • Bitte geben Sie nur Kommentare ab, die zum Thema gehören.
  • Beziehen Sie sich möglichst auf Kommentare anderer Personen statt einen neuen Thread zu eröffnen.
  • Lesen Sie bitte die vorhandenen Kommentare bevor Sie Ihren eigenen abgeben, um nicht noch einmal zu schreiben, was schon gesagt wurde.
  • Ihre E-Mail-Adresse wird NICHT veröffentlicht.