Vortrag  zurück
Neural Concept Formation and Art:
Dante, Michelangelo, Wagner


Referent: Prof. Dr. Semir Zeki
Moderator: Dr. Jeanne Rubner

Datum: 12.12.2002
Uhrzeit: 19:00

Ort: Audimax, Ludwig-Maximilians-Universität München,
Geschwister-Scholl-Platz 1
Vortrag in englischer Sprache

One of the primordial functions of the brain is the acquisition of knowledge. A key feature of an efficient knowledge-acquiring system is the capacity to abstract from the experience of many particulars, so that the brain is no longer hostage to the particular. Abstraction leads naturally to the next step - the formation of concepts or ‘ideas’, both steps in this knowledge-acquiring machinery being mediated by neural processes of which we are unaware. There is, however, a substantial price that is exacted in return for the efficiency of the knowledge-acquiring machinery of the brain. A brain concept is constructed from experience of many particulars, but the brain’s experience at any given time is that of a particular, which may not satisfy the brain’s concept. One refuge lies in living or reconstructing that concept in a work of art. I will illustrate this by reference to the work of three mighty figures in Western culture, drawn from literature, sculpture and music: Dante, Michelangelo, Wagner.

 

 

 

The work of our laboratory is supported by the Wellcome Trust, London

 

 

Eine der Hauptfunktionen des Gehirns besteht in dem Erwerb von Wissen. Eine Schlüsselkomponente eines effizienten Systems des Wissenserwerbs ist die Fähigkeit , von der Erfahrung einer großen Anzahl von Einzelbildern zu abstrahieren, damit das Gehirn die Einzelheit nicht länger aufnimmt. Die Abstraktion führt folgerichtig zum Abfolge des nächsten Schritts - der Bildung von Vorstellungen oder „Ideen“, beides Vorgänge in diesem komplexen Wissenserwerbssystem, die von neuronalen, dem Menschen indes unbewussten Prozessen geleistet werden. Die Effizienz des Wissenserwerbssystems unseres Gehirns fordert allerdings einen hohen Preis. Eine Vorstellung im Gehirn baut sich aus der Erfahrung von Einzelbildern auf, die Erfahrung des Gehirns ist aber zu jeder Zeit die Erfahrung eines Einzelbildes, das das Konzept/die Vorstellung des Gehirns nicht befriedigen kann. Eine Zuflucht besteht darin, dies zu leben oder es in einem Kunstwerk zu rekonstruieren. Ich will dies an der Arbeit von drei berühmten Persönlichkeiten unserer westlichen Kultur aus der Literatur, der Bildhauerei und der Musik veranschaulichen: Dante, Michelangelo, Wagner.

 

Die Arbeit unseres Labors wird vom Wellcome Trust, London, unterstützt.

 




Letzte Änderung 17.01.2006